Prüfung von Wärmetauschern / Rippenrohrbündel

Die Maschinen für die Prüfung der Rippenrohrbündel sind durch einen Prozess gekennzeichnet, der gewöhnlich aus zwei Phasen besteht:

  • Druckprüfung bis 5 MPa (50 bar), ausgeführt mit Trockenluft oder Stickstoff, um gemäß den anwendbaren Richtlinien die Druckfestigkeitsanforderungen zu erfüllen. Diese Prüfung bietet außerdem die Möglichkeit, eventuelle Groblecks aufzuspüren, ohne dass das Risiko besteht, den Messkreis und die Instrumente mit Helium zu verunreinigen.
  • Feindichtheitsprüfung, ausgeführt mit Helium mit begrenzten Druckwerten von 500 kPa bis 1,5 MPa (5÷15 bar), bei der auch unendlich kleine Lecks festgestellt werden können, was der außerordentlichen Empfindlichkeit der Messsysteme und der direkten Proportionalität der Leckströmung zu dem dadurch erzeugten Drucksprung zu verdanken ist.

Das Prüfverfahren wurde durch den Vergleich der Erfahrungen der Benutzer ausgearbeitet, mit dem Bewusstsein, dass eine höhere Wahrscheinlichkeit von mittel-großen Lecks als von Feinlecks besteht.

Trotz ihrer hohen Empfindlichkeit (Fähigkeit, Leckraten von weniger als 0,5 g/Jahr Kältemittel zu erkennen) zeichnen sich diese Maschinen durch extrem schnelle Prüfverfahren mit bis zu mehr als 240 Teilen pro Stunde bei den Ausführungen mit zwei nebeneinander angeordneten Kammern aus.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Industrievertretung da Costa